Von fruchtig bis würzig: Rotweine aus aller Welt überzeugen mit ihren Aromen

0

Rotwein ist nicht gleich Rotwein. Er kann durch verschiedene Aromen, Farben und Qualitäten unterschieden werden. Dabei ist gerade online die Auswahl besonders groß.

Von fruchtig bis würzig: Rotwein beschreiben

Viele Weinkenner behaupten: Genuss hat einen Namen! Dieser lautet „Rotwein“, doch das gilt nicht für jeden Wein. Laien stehen dabei oft vor einem Rätsel, denn die Auswahl in Onlineshops ist riesig. Wer soll da den richtigen Wein finden? Einen, der puren Genuss bietet, eindrucksvoll schmeckt und mit verschiedenen Aromen aufwartet? Eine kleine Weinschule ist daher wichtig. Außerdem kommt es darauf an, wie der Wein serviert wird.

Leckeren Rotwein und Zeit mit guten Freunden verbringen, besser geht es nicht ( Foto: Shutterstock-Ivanke80)

Leckeren Rotwein und Zeit mit guten Freunden verbringen, besser geht es nicht ( Foto: Shutterstock-Ivanke80)

Genuss beschreiben: Die Aromen der roten Weine

Viele Rebsorten finden sich in den gängigen Rotweinen wieder. Sie warten mit Aromen auf, die von Kennern leicht erkannt werden. Bei einer Beschreibung fällt auf, dass manche Rebsorten alle Aromen von fruchtig bis würzig bieten.

Hier eine Auflistung der wichtigsten Rebsorten für Rotwein und ihrer Aromen:

  • Barbera

    Sauerkirsche, Pflaume, Veilchen, Teer

  • Blauer Zweigelt

    Kirsche, Pflaume

  • Cabernet Sauvignon

    Beeren, Leder, Vanille, Tabak, Schokolade, Pflaume, Blaubeere, Zimt

  • Dornfelder

    Brombeere, Pflaume, Kirsche

  • Grenache

    Pfeffer, Lakritz, Cassis, Brombeere, Kirsche, Himbeere

  • Malbec

    Pfeffer, Veilchenblüte, Cassis

  • Merlot

    Blaubeere, Cassis, Pflaume, Kirsche, Karamell, Leder

  • Pinotage

    Sauerkirsche, Pflaume, Gewürze

  • Spätburgunder

    Kirsche, Cassis, rote Beeren, Gewürze, Leder, Rauch

  • Tempranillo

    Blaubeere, Kirsche, Brombeere, Cassis

  • Zinfandel

    Pflaume, Brombeere, Cassis, Pfeffer, Gewürze, Karamell

Diese Auflistung erhebt angesichts der Vielzahl an Rebsorten keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und stellt lediglich eine Auswahl der bekanntesten Rebsorten für Rotwein dar. Deutlich wird jedoch bereits hier, dass es vor allem Kirsche, Pflaume und Brombeere sind, die als fruchtige Geschmacksrichtungen spürbar sind. Wer die Weine nicht kennt und online kaufen möchte, sollte die entsprechenden Beschreibungen berücksichtigen und kann bereits anhand der Rebsorte eine Vorahnung über den Geschmack des Weins erlangen.

Video: Werner erklärt Wein: Richtig trinken und schmecken

Tipps zum Weinkauf: Grundstein für den Genuss wird beim Kauf gelegt

Schon vor dem Kauf des Rotweins sollte klar sein, für welchen Anlass er gedacht ist und welche Art Wein überhaupt gesucht wird. Soll es ein besonders edler Tropfen sein oder ein Wein, der sich im Alltag für das Abendessen eignet? Generelle Empfehlungen sind hierbei schwer, daher finden sich auch online meist nur Anhaltspunkte, nach denen ein Rotwein auch ohne vorherige Verkostung ausgewählt und probiert werden kann.

Welcher Rotwein ist der beste?

Diese Frage kann freilich nicht einfach so beantwortet werden. Es kommt auf verschiedene Dinge an und unter anderem wird auch der Preis der Flasche einen Hinweis geben können. Ein sinnvoller Ratschlag lautet: Keine Weine unter fünf Euro kaufen!

Billigweine sind meist ausdruckslos und beleidigen den Gaumen eines echten Feinschmeckers. Der kleine Wein-Knigge verrät daher, dass nicht nur der Geschmack, sondern auch der Preis maßgeblich am Genuss beteiligt ist.

Für einen besonders edlen Tropfen sollten demnach mindestens 15 Euro in die Hand genommen werden, wobei für seltene Weine Preise von mehreren Hundert Euro keine Seltenheit sind. Ob Weine zu solchen Preisen im Alltag wirklich nötig sind oder ob sie nur zu besonderen Anlässen aufgehoben werden, muss sich jeder selbst beantworten.

Besonders hochwertige Rebsorten sind:

Die Weine aus diesen Rebsorten sind hochwertig und bieten ein herausragendes Aroma. Tipp: Weinkenner empfehlen längst nicht mehr nur die französischen Weine für alle, die höchsten Genuss erleben wollen. Auch Chile, Australien, Südafrika, Neuseeland und Argentinien sind als Herkunftsländer für junge, hochwertige Weine inzwischen etabliert. Ein Muss ist natürlich Rotwein aus Spanien, auch italienischer Wein gilt zur Spitzenklasse gehörig.

Wer hier seinen Favoriten finden möchte, sollte die verschiedenen Weine verkosten. Von fruchtig bis würzig ist alles dabei! Tipp für den Internetkauf: Online sind die meisten Weine meist eingehend beschrieben, neue Weine sollten daher erst einmal nur in einer Flasche bestellt und probiert werden. Nicht auf die Angebote einlassen, bei denen ein Versand angeblich nur im 12er-Karton möglich ist!

Die Vielfalt der Rotweine ist so groß, da fällt die Entscheidung schwer ( Foto: Shutterstock-_Pixel Shot )

Die Vielfalt der Rotweine ist so groß, da fällt die Entscheidung schwer ( Foto: Shutterstock-_Pixel Shot )

Verschiedene Rotweinsorten: Die Vielfalt der Rotweine

Ehe es darum gehen kann, dass ein Kenner einen Wein bei passender Temperatur genießen sollen, muss die Entscheidung für einen bestimmten Wein getroffen werden. Dabei dürfte genau das recht schwerfallen, denn die Vielfalt der roten Weine ist groß. Meist werden sie nach ihrem Reifegrad unterschieden. Ein junger Wein besitzt einen noch niedrigen Gehalt an Tanninen und sollte bald getrunken werden.

Er ist nicht dazu geeignet, lange gelagert zu werden. Anders sieht es bei älteren Weinen aus, die mehr Tannine haben und länger gereift sind. Sie können sogar noch nach zehn oder mehr Jahren getrunken werden und entfalten dann erst ihr richtigen Aroma. In diese Kategorie fallen die im Handel erhältlichen Premiumweine, die ein hohes Reifepotenzial besitzen.

Rote Weine sind in einer unglaublichen Vielfalt erhältlich und können als süß und lieblich ebenso daherkommen wie als trockene Weine. Auch Schaumweine sind hier zu nennen und bereichern die Welt der roten Weine.

Video: Rotwein gut fürs Herz – Stimmt das? (arztwissen.tv / Herz & Kreislauf)

Wo gibt es guten Wein zu kaufen?

Weine werden direkt beim Winzer ebenso angeboten wie online, wobei sich im Internet sicherlich eine größere Auswahl bietet. Dafür besteht durch den Kauf beim Winzer die Möglichkeit, vorab an einer Verkostung teilzunehmen.

Wer vielleicht sogar in einem Weinanbaugebiet wohnt, kann hier verschiedene Winzer testen und wird sicherlich schon bald seinen Favoriten finden. Wer jedoch in Ruhe zu Hause kosten möchte, nimmt nicht an öffentlichen Verkostungen teil, sondern besorgt sich beim Winzer eine Flasche seines ausgewählten Weines.

Weine können natürlich in der Weinhandlung erworben werden, wobei es in den Geschäften vor Ort ebenfalls meist die Möglichkeit gibt, einen Wein zu probieren. Bei einer Onlinebestellung ist dies nicht möglich, hier sollte wenigstens die in der Regel angebotene telefonische Beratung genutzt werden. Wichtig ist, auch selbst eine gewisse Kenntnis zu erwerben, denn nicht alle, die eine Weinberatung anbieten, sind tatsächlich auch Weinkenner.

Ein solcher unterscheidet sich von einem reinen Verkäufer: Er kann Fragen zu Rebsorten, Anbaugebieten, Weingütern und Aromen beantworten und ist dabei in der Lage, ins Detail zu gehen. Ein reiner Verkäufer wird immer in erster Linie auf den Preis schauen und versuchen, den Wein als möglichst günstiges Angebot zu vermarkten.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier