Pinot Noir: Alles Wissenswerte zur Rotweinsorte
Okt30

Pinot Noir: Alles Wissenswerte zur Rotweinsorte

Pinot Noir, bei uns vor allem als Spätburgunder bekannt, gehört zu den hochwertigsten Rotweinsorten der Welt. Warum ist das so und was macht seinen Anbau und die Verarbeitung so anspruchsvoll? Pinot Noir: Eine Rebe mit Geschichte Der Pinot Noir stammt ursprünglich aus der nördlichsten Weinregion Frankreichs, die zu den führenden Weinanbaugebieten der Welt zählt: Dem Burgund. Seit jeher stammen von dort die edelsten, im Geschmack vollmundigsten Rotweine. Der Pinot Noir zählt zweifelsfrei dazu. Fachleute sind der Ansicht, dass die Rebsorte seit 1000 bis 2000 Jahren im Burgund wächst. Erste amtliche Aufzeichnungen über den Anbau und die Verarbeitung, datieren aus dem 14. Jahrhundert. Es handelt sich bei ihm also nicht nur um einen sehr edlen Wein, sondern auch noch um einen äußerst geschichtsträchtigen. Seine exakte Abstammung ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. In der Fachwelt bzw. Wissenschaft, herrscht noch Uneinigkeit darüber. Sicher hingegen ist, dass der Wein in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts seinen Weg nach Deutschland fand: Der Mönchsorden der Zisterzienser brachte ihn ins Kloster Eberbach im Rheingau. Der erste urkundliche Nachweis für Spätburgunder im Rheingau geht zurück auf das Jahr 1470. Klassische Anbaugebiete Das mit Abstand größte Anbauland der Rebsorte ist Frankreich. Im Département Côte-d’Or, im Herzen Burgunds gelegen, ist Pinot noir als einzige Rebsorte zugelassen, um hochwertige Qualitätsweine zu erzeugen. Insgesamt gibt es in Frankreich 30.086 ha an Rebfläche, auf der ausschließlich der Pinot Noir angebaut wird. Zum Vergleich: In ganz Österreich betreibt man Weinbau auf einer Fläche von 45.439 ha. Das verdeutlicht nicht nur die Bedeutung des Weinbaus in Frankreich insgesamt, sondern auch jene des Pinot Noir innerhalb des Weinanbau-Landes schlechthin. Die Rebsorte wird darüber hinaus aber auch oft in den USA sowie in Südtirol und in Italien (Toskana) angepflanzt. Und: In Deutschland. Deutschland ist – hinter Frankreich und den USA – der drittgrößte Pinot-Noir-Produzent weltweit. Bei uns kennt man den Rotwein in erster Linie unter der Bezeichnung Spätburgunder. Der Pinot Noir aus den USA hat sich übrigens innerhalb recht kurzer Zeit international einen Spitzenruf erworben. Vor allem entsprechende Rotweine aus Oregon sowie Kalifornien, gelten als besonders delikat. Der deutsche Spätburgunder Der Spätburgunder gehört zu den bedeutendsten Rotweinen in Deutschland. Auch, was die Größe der mit dieser Rebsorte bestockten Anbaufläche betrifft. 2015 wurden über 11 Prozent der gesamten Rebfläche hierzulande genutzt, um diese Sorte anzubauen. Allein in Baden wird mehr Spätburgunder-Anbau betrieben als etwa in Australien oder Neuseeland. In den letzten Jahren stieg die Größe der Fläche, die für den Spätburgunder genutzt wird, stark an. 2015 wurden 11.784 ha Anbaufläche damit bestockt, 2001 waren es lediglich 9.806 ha. Die Qualität des besten deutschen Spätburgunders muss sich heute nicht mehr hinter der des französischen verstecken. Längst hat...

Mehr
Türkische Bäder im Rhein-Sieg-Kreis
Okt31

Türkische Bäder im Rhein-Sieg-Kreis

Viele Türkische Bäder im Rhein-Sieg-Kreis haben schon jetzt dauerhafte Freunde unter Weinliebhabern gefunden. Was kann schöner sein, als entspannt das Hamam zu verlassen und sich mit Freunden zu einem guten Glas Wein zu treffen? Türkische Bäder im Rhein-Sieg-Kreis Wer das Hamam in der Geschichte zurückverfolgt, der erkennt schnell, welch festen Platz es im arabischen, iranischen und türkischen Kulturraum besitzt. Das Hamam ist dort wichtiger Bestandteil der islamischen Bade- und Körperkultur. Die türkischen Bäder erleben in Deutschland einen regelrechten Boom, was ihre Beliebtheit anbelangt. Der Deutsche ist wellness-bewusst geworden. Das Hamam, das türkische Bad ist wie für ihn geschaffen. Wer zu genießen weiß, dem ist sein eigenes Wohlbefinden sehr wichtig. Gerade dieses Wohlbefinden wird im türkischen Bad gefördert. Wer das türkische Bad zum ersten Mal betritt, wird sich über die reichhaltige Verzierung mit Mosaiken oder Mamor wundern. Beim zweiten Mal schon wird er das Hamam als seinen eigenen Ort der inneren Ruhe betreten. In der Mitte des Hamam findet der Besucher den kreisrunden Nabelstein, welcher das Zentrum des Bades darstellt. Hier sitzt und entspannt der Badegast. Neu für viele Deutsche ist die Geschlechtertrennung in öffentlichen Hamams im Rhein-Sieg-Kreis. Sie wird entweder durch getrennte Räumlichkeiten oder unterschiedliche Öffnungszeiten eingerichtet. Wer das hamam aus Hotels kennt, wird sich wundern, denn in Hotels wird die Geschlechtertrennung eher selten praktiziert. Zu den Gepflogenheiten im türkischen Bad gehört es auch, das Pestemal, ein Handtuch um die Lenden zu tragen. Kaltes wie warmes Wasser kann aus Waschbecken entnommen und übergegossen werden. Wer möchte, kann den Tellak, den Masseur und Bademeister darum bitten. Der Tellak wird sodann mit einer kleinen Zeremonie beginnen, die orientalischer nicht sein könnte. Der Tellak reibt einen Baumwollsack kräftig mit Seife ein. Dann schwingt der Tellak den Baumwollsack, bis dieser sich vollständig mit Luft gefüllt hat und verschließt ihn mit bloßen Händen. Den Baumwollsack presst er sodann auf die Haut des Badegastes, wodurch Seifenschaum aus den Poren der Baumwolle quillt, die er dann abstreift. Darüber hinaus bietet der Tellak auch Peelings und Massagen an. Bei den Peelings benutzt er das Kese, ein raues Handtuch zum Abreiben, was eine wohlige Wärme auf der Haut zurücklässt. Wellness-Tipp für Weinkenner im Rhein-Sieg-Kreis: Türkische Bäder Mediterana GmbH & Co. KG Saaler Mühle 1 51429 Bergisch Gladbach/Bensberg Telefon: 02204 / 2020 Maravilla Beauty Spa Hotel & Restaurant Frau Hannelore Spitzlei Hauptstr. 158-162 53489 Sinzig-Bad Bodendorf Telefon: 02642 / 40 00 0 Savoy Hotel Köln Turiner Strasse 9 50668 Köln Telefon: 0221 / 1623-0 Neptunbad Neptunplatz 1 50823 Köln Telefon: 0221 / 710071 Juba Wellness Tempel Adenauerallee 148 D-53113 Bonn Inhaber: Patrick Maldonado Telefon: 0228 / 3692442 Hamam Sahara in Düsseldorf Mintropstr. 21 40215 Düsseldorf Telefon: 0211 / 2713321...

Mehr
Sektsteuer: Fachwissen für Mainzer Sektkenner
Jun08

Sektsteuer: Fachwissen für Mainzer Sektkenner

Der Mainzer möchte gern wissen, wo er am besten hingehen kann und welche Locations aktuell angesagt sind. Er hinterfragt und interessiert sich für Rezepte, Weine, Sekt und kulinarische Erlebnisse. All diese Informationen sind auf unseren Seiten zu finden und werden immer wieder durch neue Erkenntnisse und Entdeckungen ergänzt. Wer sich hier auf dem aktuellen Stand hält, weiß immer ein bisschen mehr – egal, ob Mainzer Einwohner oder Besucher der Stadt. Damit Sie auch jetzt wieder etwas mehr erfahren, haben wir das Thema der Sektsteuer in den Fokus gerückt. Kennen Sie diese? Wissen Sie, dass Sie mit jeder Flasche Sekt abhängig vom Volumenalkohol Geld an den Staat abführen? Und vor allem – wissen Sie, warum das so ist? Sektsteuer: Kaiser Wilhelm II. war’s Kaiser Wilhelm II. ist schuld daran, dass die heutige Steuerpolitik immer noch die Sektsteuer nutzt, um Geld in die Staatskassen zu spülen. Klar, die Sektsteuer ist ein gutes Mittel zur Geldeinnahme, muss doch hier niemand etwas für diese Einnahmen tun. Mit Ausnahme der Bürger natürlich, die damit ganz selbstverständlich den Staat unterstützen sollen. Nur leider verhält es sich mit der Sektsteuer wie mit dem Soli-Zuschlag: Von dem eigentlichen Grund, warum diese Steuer eingeführt wurde, ist nichts mehr übrig. Auf das Geld will Vater Staat aber nicht verzichten und belässt es bei der Steuer und den Einnahmen daraus. Kaiser Wilhelm II. richtete die Sektsteuer ein, weil er seine Kriegsflotte im Jahr 1902 aufrüsten lassen wollte. Dies war in Ermangelung der nötigen Gelder aber nicht ohne Weiteres möglich. Daher wurde die Sektsteuer erhoben, denn schließlich sollten die Bürger des Landes doch etwas für ihre eigene Sicherheit tun – und wenn es nur über die Abgabe von Geld war. 50 Pfennige wurden „erbeten“ und diese kamen auf den stolzen Flaschenpreis von 2,50 Mark noch drauf. Endlich, im Jahr 1933, hatte der Staat genug davon. Die Wirtschaftskrise sollte überwunden werden, was mit den hohen Konsumpreisen nicht möglich war. Die Sektsteuer hatten zwar den Ersten Weltkrieg und Kaiser Wilhelm II. überdauert, wurde nun aber endlich abgeschafft. Und sie ist wieder da, die Sektsteuer! Als 1939 entschieden wurde, dass die Kriegsflotte einer enormen Aufrüstung bedurfte, kam den Verantwortlichen die Sektsteuer wieder in den Sinn. Schwupps, war sie wieder erhoben und betrug nun eine ganze Reichsmark. Klar, dass den Bürgern der Genuss verging und dass die Umsätze stark zurückgingen. Zum Vergleich: Im Jahr 1936 konnten rund 14 Millionen Flaschen Sekt verkauft werden. 1949 aber, nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, ging dieser Umsatz um die Hälfte zurück. Dies bekam auch die Sektkellerei Kupferberg zu spüren, deren Chef Christian Adalbert Kupferberg forderte, die Sektsteuer von drei auf eine Mark zu senken. Gleichzeitig ging er aber...

Mehr
Kronkorken wieder verschließen
Mrz20

Kronkorken wieder verschließen

Kann man einen Kronkorken wieder verschließen und was hat das für eine Bedeutung für Rotweinliebhaber? Viele Rotweintrinker greifen auch gern mal zu einem anderen Getränk, als dem wertgeschätztem Traubensaft. An heißen Sommerabenden darf es auch gern mal ein kaltes Hefeweizen sein, dass natürlich mit einem Kronkorken verschlossen ist. Doch manchmal möchte man nicht die ganze Halbliter-Flasche auf einmal trinken und zum Weggießen ist es zu schade. Da fragt man sich, ob man sich ob man die Flasche nicht mit dem Kronkorken wieder verschließen kann. Allerdings muss man wissen, wie man den Kronkorken wieder luftdicht auf die Flasche bekommt. Eine Flasche mit dem Kronkorken wieder verschließen – Geht das überhaupt? Die gute Nachricht ist, man kann eine Flasche mit einem Kronkorken wieder verschließen. Allerdings braucht man dazu einen speziellen Kronkorken Verschließer. Versucht man einen Kronkorken mit einer Zange wieder zu verschließen, steht man vor einem Problem, dass nicht lösbar ist. Drückt man mit der Zange die Ränder des Kronkorken zusammen, sind sie zwar in diesem Bereich dicht, doch der Bereich des Kronkorken der nicht von der Zange erfasst wird, öffnet sich um so mehr. Wenn man nun versucht den Kronkorken in diesem Bereich zu verschließen, öffnet sich der zuerst geschlossene Bereich des Kronkorken wieder. Außerdem verbiegt man den Kronkorken beim Öffnen mit dem Flaschenöffner nicht nur an den Rändern, sondern auch in der Mitte. So kann man einen Kronkorken nicht wieder verschließen. Kronkorken wieder verschließen mit einem Kronkorken Verschließer Wenn man einen Kronkorken wieder verschließen möchte und das Ganze noch luftdicht, so dass keine Kohlensäure entweichen kann, braucht man einen Kronenverkorker. Diese Tools gibt es in verschiedenen Ausführungen, Qualitäten und in diversen Preisklassen. Zudem unterscheiden sich die Geräte zum Kronkorken wieder verschließen, noch in ihrer Handhabung. Denn was nutzt es, wenn ein starker Mann den Kronkorken wieder verschließen kann, aber eine alte Dame mangels Kraft daran scheitert, den Kronkorken wieder dicht auf die Flasche zu bekommen. Kronkorkenverschließer gibt es in verschiedenen Preisklassen. Die Spanne reicht von etwa fünf bis 40 Euro. Wobei man sagen kann, dass je teurer ein Gerät zum Kronkorken wieder verschließen ist, die Handhabung um so einfacher ist. Bei preisgünstigen Kronkorken Verschließern muss man in der Regel sehr viel Kraft aufwenden. Diese sind auch mehr als Notbehelf, zum Beispiel für Unterwegs geeignet. Im oberen Preissegment genügt meist schon ein einfacher Zug an einem Hebel, um den Kronkorken wieder zu verschließen. Auf diese Weise können auch Menschen mit weniger körperlichen Kräften einen Kronkorken wieder verschließen. Wo kann man Geräte zum Kronkorken wieder verschließen bekommen? Tools zum Kronkorken wieder verschließen gibt es nicht in jedem Laden. Am besten begibt man sich ins Internet, um einen Kronkorken Verschließer zu kaufen....

Mehr
Weinprobe Mainz: die besten Weinlokale in Altstadt und City
Feb23

Weinprobe Mainz: die besten Weinlokale in Altstadt und City

Rotwein ist nicht einfach nur ein Genussmittel – er ist eine Leidenschaft, kann Gaumenfreude und Nervenkitzel bedeuten, wenn die Aufregung, auf der Weinprobe in Mainz einen neuen Tropfen zu probieren, allzu groß wird. Auch in Mainz gibt es Weinlokale und Restaurants, in denen besondere Weine kredenzt werden und in die sich die Einkehr wirklich lohnt. Weinlokale in der Altstadt zu Mainz Weinhaus Zum Spiegel: hier trifft man den Mainzer Gerade in der Altstadt von Mainz finden sich einige Lokale, die mit erstklassigen Weinen und guten Speisen punkten. So zum Beispiel das „Weinhaus Zum Spiegel„. Schon das Haus wirkt sehr traditionell und sowohl alteingesessene Mainzer als auch Tagesgäste schwärmen begeistert von diesem Lokal. Zum hervorragenden Wein gibt es hier die gutbürgerliche Küche, alles wirkt gemütlich und bequem. Für den Plausch nach dem Einkaufsbummel unbedingt zu empfehlen! Weinstube Hottum: der Geheimtipp in der Altstadt Auch die „Weinstube Hottum“ gehört als Geheimtipp unter Insidern zu den besten Adressen für Weinlokale in Mainz. Die Weinstube Hottum gilt als eine der traditionsreichsten der Stadt und bietet erlesene Weine. Natürlich muss hier kein Gast hungern, denn auch kalte und warme Speisen sind im Angebot. Die Gerichte sind immer frisch zubereitet, was die Gäste auch schmecken können. Doch auch diejenigen, die einfach nur einen guten Wein genießen wollen, sind hier gut aufgehoben. Das Risiko: so eine kleine Weinprobe kann sich hier dann schon mal länger hinziehen. Weinhaus Michel: urige Weinstube in der Jakobsbergstraße Das „Weinhaus Michel“ existiert bereits seit 1756 und stand in all den Jahren für eine besonders hohe Kompetenz in Sachen Wein. Die urige Weinstube ist für einen Besuch zu jeder Gelegenheit und Jahreszeit geeignet, die Weine sind einzigartig und erlesen. Das Klientel ist sehr vielfältig, hier treffen sich die Einheimischen ebenso wie Studenten oder Geschäftsreisende, Urlauber wie Tagesreisende – ob zur Weinprobe oder einfach auf einen erfrischenden, spritzigen Schoppen am Abend. Als Treffpunkt für eine abendliche Plauderstunde unbedingt empfehlenswert! Weinstube Lösch: Mainzer Weinkultur pur Die „Weinstube Lösch“ findet sich genau gegenüber dem Weinhaus Michel bietet 50 Sitzplätze und eine mehr als 100jährige Tradition. Die Wände sind bis zur Decke mit Holz vertäfelt, was ein ganz besonderes Ambiente ausstrahlt. Für den Frühling und Sommer steht auch die Terrasse mit Platz für 30 Gäste zur Verfügung. Wein genießen in anderen Stadtteilen Weyer’s ErnteHof in Bretzenheim In Mainz-Bretzenheim lädt „Weyer’s ErnteHof“, zu dem eine Straußwirtschaft gehört, zur Weinprobe ein. Die Weine sind hausgemacht und wer mag, probiert eine prickelnde Weinschorle. Dazu werden frische, hausgemachte Speisen gereicht. Wer den ErnteHof in den Sommermonaten besuchen möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden, denn hier gibt es die Plätze nur über eine Reservierung. Meist sind alle Plätze ausgebucht, sodass ein spontaner...

Mehr
Weinreisen an der Nahe: Rotwein in der Minderheit
Jul14

Weinreisen an der Nahe: Rotwein in der Minderheit

Das Weinbaugebiet Nahe wird erst seit 1971 als eigenständiges Weinbaugebiet geführt und erstreckt sich von der Mündung der Nahe in Bingen am Rhein flussaufwärts bis kurz vor Kirn und in die Nebentäler von Guldenbach, Gräfenbach, Ellerbach, Glan und Alsenz. Im Vergleich zu den anderen Weinbaugebieten in Deutschland gibt es an der Nahe die größte Bodenvielfalt mit über 180 Bodenvarianten. Neben Quarzböden und Schieferböden finden sich hier unter anderem Porphyr, Melaphyr und Buntsandstein. Die meisten Weingärten werden Sie auf Ihrer Weinreise an der Nahe in Flachlagen und Hügellagen finden, nur einige wenige an Steillagen. Wie auch an der Mosel ist der Rotwein im Nahe-Land eher weniger oft vertreten. Nur etwa ein Viertel des gesamten Weinanbaus an der Nahe ist der roten Traube gewidmet. Den Rest bestimmt der Weißwein mit dem Riesling an der Spitze. Eine Empfehlung für guten Wein der Nahe Weinhaus Schild GbR, Am Birkenwald 21, 55595 Gutenberg , Fon: +49 (6706) 913899 Die drei Freunde Alfred Krolla, Olaf Schild und Monika Schild betreiben seit dem Jahr 2010 ihr eigenes Weinhaus mit viel Herzblut und großem Können. In ihrer Vinothek können Sie die verschiedenen Weine aus dem Hause Schild probieren oder an einem der Weinevents teilnehmen. Folgende Rotweine werden im Weinhaus Schild angeboten und können sowohl vor Ort verköstigt werden als auch nach Hause bestellt werden: 2011 SPÄTBURGUNDER trocken 12,0 % vol (Alkohol) 4,9 g/l (Säure) 4,0 g/l (Restsüße) Rubinroter Spätburgunder mit mundfüllenden Sortenaromen. 16 Monate im Holzfass gereift 2011 PORTUGIESER trocken 13,0 % vol (Alkohol) 5,0 g/l (Säure) 5,1 g/l (Restsüße) Rubinroter Spätburgunder mit mundfüllenden Sortenaromen. 16 Monate im Holzfass gereift 2010 CHILL-OUT trocken 11,0 % vol (Alkohol) 4,9 g/l (Säure) 5,0 g/l (Restsüße) Cuvée aus 60% Spätburgunder und 40% Portugieser. Mit nur 11%vol. Alkohol ist der Chill-Out ein perfekter Alltagswein, mit dem Sie auf Ihrer Weinreise einen ereignisreichen Tag ausklingen lassen können. 2010 RED & SMOOTH feinherb 10,5 % vol (Alkohol) 4,8 g/l (Säure) 21,7 g/l (Restsüße) Cuvée aus 60% Spätburgunder und 40% Portugieser. Köstlich feinherb und zart. 20 Monate im Holzfass gereift RED & SWEET süss 9,0 % vol (Alkohol) 5,9 g/l (Säure) 45,8 g/l (Restsüße) Rotwein Cuvée aus Spätburgunder und Dornfelder mit dezenter Holznote. Ein herrliches Spiel aus Frucht und Säure. Nicht nur der Wein macht das Nahe-Land aus Aber bevor Sie vor lauter gutem Wein nicht mehr stehen können, sollten Sie sich noch die herrliche Natur im Nahe-Gebiet bei einem kleinen Spaziergang oder einer Wanderung ansehen. Oder Sie machen einen Abstecher nach Idar-Oberstein und sehen sich im Edelsteinmuseum und in der schönen Altstadt um. Auch das Glantal, Bad Kreuznach und Bad Sobernheim sind eine Reise wert. In Bad Münster am Stein – Ebernburg werden...

Mehr