Wienerwald Wien: Warum es die Wiener jetzt auf den Brocken zieht

0

Im Hotel Wienerwald Wien ist man möglicherweise schon einmal abgestiegen. „Wienerwald in Wien“ steht jedoch vor allem für die Restaurant-Kette „WienerWald“ in Österreich, die ihr Zentrum in Wien hat. Doch die Aufmerksamkeit von Presse und Öffentlichkeit fällt derzeit mehr auf Wienerwald in Deutschland. So sehr das Sissi-Flair von Wien auch reizt… derzeit zieht es die Menschen doch mehr nach Deutschland. Wieso? Das lesen Sie hier.

WienerWald Österreich: in Wien und Umgebung

WienerWald in Österreich ist Wien, ist Wien, ist Wien. In Deutschland eröffnet Wienerwald den neue Flag ship store „Torfhaus“ und geht neue Wege. Prüfbare Nachhaltigkeit und neue Konzepte für Küche und Ausstattung des Restaurants sorgen für ein besseres Wohlfühlerlebnis der Gäste, für zufriedeneres Personal und für gelebte Nachhaltigkeit.

Die Marke Wienerwald hat seit dem Jahr 1955 eine rasante Entwicklung hinter sich – mit unglaublichen Höhen und auch einigen Tiefen. WienerWald Österreich ist seit 2003 von der deutschen Wienerwald-Gruppe losgelöst und wirtschaftlich unabhängig. In Österreich hat WienerWald auch sein Leistungsportfolio aufgespreizt. Die Marke bekam Zuwachs in Form von WienerWald Fast & Fresh und WienerWald eXpress.

Die WienerWald Restaurants

WienerWald Österreich betreibt derzeit genau drei Restaurants. Sie liegen allesamt in Wien.

WienerWald Fast & Fresh

Für deutsche Ohren klingt der „Gassenverkauf“ recht ungewöhnlich. Vielleicht ist das der Grund, warum WienerWald Fast&Fresh eben diesen Namen erhalten hat. Im Außerhausverkauf bietet WienerWald Österreich seinen Gästen das Mitnehmen ausgewählter Speisen an. Die Warmhaltebox konserviert das Hendl-Erlebnis für zuhause. An vier Standorten und Filialen in und um Wien kann der Gast bei WienerWald Fast&Fresh seine Speisen mitnehmen.

WienerWald Fast & Fresh Bahnhof City Wien
Am Hbf 1 EG
1100 Wien

+43 1 600 57 84

WienerWald Fast & Fresh Millennium City Food Court
Handelskai 94-96
1200 Wien

+43 1 330 30 03

WienerWald Fast & Fresh Citygate Shop 1
Wagramer Str. 195
1210 Wien

+43 1 256 37 85

WienerWald Fast & Fresh Citygate Shop 1
Franz Schubert-Straße 5-7
2320 Schwechat

+43 1 707 98 88

WienerWald eXpress

Gerade in den letzten drei Jahren stieg die Nachfrage nach der Heimlieferung von leckeren Speisen. WienerWald Österreich hat mit seinem Angebot WienerWald eXpress reagiert und bietet ausgewählte Speisen per Lieferservice an. Frisch zubereitet und heiß kommen die Speisen auf den Tisch. Das ist auch der Grund, warum WienerWald eXpress seinen Lieferservice auf ausgewählte Bezirke in Wien begrenzt.

Im Onlineshop nimmt WienerWald eXpress die Bestellungen von 11:00 bis 22:00 Uhr ab 10 Euro Bestellwert entgegen. Die Lieferung kostet 3,45 Euro extra, ist ab 20 Euro Bestellwert sogar gratis.

Hotel Wienerwald Wien

Nicht lange nach den ersten Wienerwald Restaurants eröffnete auch das Hotel Wienerwald Wien seine Tore. Die Wienerwald Hotelbetriebe wurden 2001/2002 ausgegliedert. Und so ist es bis heute geblieben. Mit dem Titel „Hotel Wienerwald“ werben aktuell eine ganze Reihe von Hotels zwischen Tullnerbach, Pressbaum und Eichgraben.

Geschichte WienerWald in Österreich

Die Geschichte des Wienerwald wurde von einem Österreicher geschrieben, genauer von einem Linzer. Der Gastronom Friedrich Jahn eröffnete im Jahr 1955 in München sein erstes Restaurant, die „Linzer Stube“, die schon bald in „Weinstube zum Wienerwald“ umbenannt wurde. Friedrich Jahn schreibt man auch zu, ungewöhnlich knusprige und trotzdem sehr lange saftig bleibende Grillhendl zubereitet zu haben. Sicher hat dies mit dazu beigetragen, dass Friedrich Jahn mit seinen Grillhendl einen wirtschaftlichen Siegeszug in Europa antrat. Heute würde man sein Geschäftsmodell als disruptiv beschreiben. Bis 1980 kannte die Entwicklung des Unternehmens nur einen Weg, den nach oben. Insgesamt 1.600 Restaurants mit 30.000 Angestellten in 18 Ländern – davon 700 in Deutschland – entstanden unter dem Markennamen „Wienerwald“ mit Wiener Charme und bayrischer Gemütlichkeit.

Wienerwald-Wigast

Das Unternehmen Wienerwald wurde in den 1990er Jahren an den Bank-Austria-Konzern Wigast veräußert. Zu diesem Zeitpunkt erzielte die Gruppe Wienerwald-Wigast einen Umsatz von 1,7 Milliarden Schilling. Mit 2.300 Mitarbeitern bediente man jährlich 16,8 Millionen Gäste.

Investoren-Gruppe Altacon

Zu Beginn des Jahres 2001 wurde Wienerwald erneut verkauft. Zum 1.1.2001 erwarb die Düsseldorfer Investoren-Gruppe Altacon die Restaurantkette. Mit 137 Lokalen an 108 verschiedenen Standorten in Deutschland und mit 29 Filialen in Österreich erzielte Wienerwald einen Jahresumsatz 1999 von 190 Millionen DM. Den Einstieg bei Wienerwald sah der Aufsichtsratsvorsitzende von Altacon – Hans-Günter Lümmen – damals sehr chancenreich. Dies führte er auf die Auswirkungen des BSE-Skandals zurück, die Geflügelfleisch verbesserte Marktchancen versprachen.

Gastronom Christian Ziegler

Mitte Juli des Jahres 2002 geriet Wienerwald Österreich in Schwierigkeiten, die in der Insolvenz endeten. Im September 2002 akzeptierten die etwa 360 Gläubiger den angebotenen Vergleich. Zuvor hatte Wienerwald Österreich schon im Jahr 2001 tiefgreifende Restrukturierungsmaßnahmen bewirkt. So wurden fünf Verlustbetriebe geschlossen, die Wienerwald Hauptverwaltung wurde verkleinert und schließlich wurden die Hotelbetriebe ausgegliedert.

Der Gastronom Christian Ziegler aus Niederösterreich übernahm die Hendlkette Wienerwald Österreich im Jahr 2003 von der Düsseldorfer Investorengruppe Altacon. Mit der Übernahme war eine wirtschaftliche Trennung von Wienerwald Deutschland verbunden. Bei der Übernahme erklärte Ziegler, die 23 österreichischen Wienerwald-Standorte mit ihren 410 Mitarbeitern retten zu wollen. Ziegler selbst betrieb zu dem Zeitpunkt zwei Restaurants in Österreich: das Restaurant „Flieger“ in Laxenburg und die Restaurant-Pizzeria „Toskana“ in Maria Lanzendorf. Immerhin gelang es Ziegler, Wienerwald Österreich erfolgreich zu sanieren.

BZÖ-Politiker Harald Fischl

Nach nur drei Jahren wurde Wienerwald Österreich erneut veräußert. Der ehemalige Präsident des Fußballklubs „Grazer Athletiksport-Klub“ und BZÖ-Politiker Harald Fischl erwarb im Jänner 2006 die Hendlkette. Fischl betrieb zu diesem Zeitpunkt zudem mehrere Tages- und Pflegeheime. Fischl plante für Wienerwald eine völlig neue Ausrichtung. Die 25 österreichischen Restaurants der Wienerwald-Gruppe sollten „Essen bieten, das sich jeder leisten kann“. Er ging soweit, Kinder gratis essen lassen zu wollen. Die 25 Restaurants erwirtschafteten mit 1,5 Millionen Kunden einen Umsatz von 10 Millionen Euro.

Peter Binder

Der Inhaber der Kette „Schnitzl Land“ Peter Binder übernahm nur vier Jahre später Wienerwald Österreich. Im Jahr 2020 gehörten acht Restaurants zu Wienerwald Österreich, deren Standorte sämtlich in Wien oder der näheren Umgebung liegen.

Wienerwald in Deutschland: loungiger Flag ship store „Torfhaus“

In Deutschland fand am 26. April 2022 der Spatenstich zum neuen Wienerwald „Torfhaus“ auf dem Brocken statt. Die Lüder Unternehmensgruppe aus Hildesheim erwarb mit der neu gegründeten Wienerwald GmbH die Markenrechte am Namen Wienerwald für die weltweite Nutzung (mit Ausnahme von Österreich).

Das Wienerwald Restaurant „Torfhaus“ entsteht als Flag ship store und steht weiterhin für Wiener Charme und bayrische Gemütlichkeit. Doch anders als in Österreich sieht das Konzept hier eine gemütliche Lounge für Quality Time mit Familie und Freunden und eine große Sonnenterrasse vor.

Die Wienerwald Lounge im Restaurant im Torfhaus. Lieblingsort für Quality Time mit Freunden und Familie. (Foto: Wienerwald)

Die Lounge: Ort für Quality Time. (Foto: Wienerwald)

Wo genau ist das Wienerwald Restaurant „Torfhaus“?

Das Wienerwald Restaurant „Torfhaus“ steht auf dem Brocken in 800m Höhe. Hier hat schon der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe seinen Fuß hingesetzt, um den Brocken zu besteigen. Für die Gäste steht ein großer Parkplatz bereit. Die Lounge lädt die Gäste zum gemütlichen Verweilen ein. So nimmt das Speisen eine der vielen Stationen eines Abends voller Quality Time mit Freunden und Familie ein.


100% konsequent nachhaltig

Wienerwald in Deutschland steht für eine 100% rückverfolgbare Herstellung seiner Produkte. Insbesondere dem Tierwohl schenkt Wienerwald Deutschland seine Aufmerksamkeit. So stammen alle Tiere aus heimischer Bodenhaltung mit freiem Zugang zu Futter und Wasser. Das Futter stammt zu 75% aus heimischem Getreide wie Weizen, Gerste, Mais und Hafer. Dieses Futter wird zu 25% mit Soja, Raps, Erbsen oder Ackerbohnen (Proteine) angereichert. Regionalität prägt sowohl die Beschaffung wie auch die Speisekarte. So finden sich auf der Karte regionale Gerichte und der Einkauf von regionalen Produkten wird gelebt.


Die Speisekarte im Flag ship store „Torfhaus“

Wer vegane und vegetarische Gerichte vorzieht, wird sich im Wienerwald Restaurant wohlfühlen. Doch auch die Liebhaber von bayrischen und österreichischen Spezialitäten wie Tafelspitz, Backhendl oder Marillenknödel sind willkommen.

Vegetarisch speisen oder lieber doch ein veganes Backhendl?

Im neuen Wienerwald stehe vegane und vegetarische Speisen ganz oben auf der Karte. Wer will, kann hier sein Backhendl gleich in zwei Varianten vegan ordern. Und für Vegetarier ist die Auswahl noch größer.


Festlicher Tafelspitz oder doch lieber fleischlos? Oder Backhendl?

Wer ein Faible für die Alpenregion hat, der wird sich im Wienerwald Restaurant wie im Urlaub fühlen. Der Kalbstafelspitz vom Bürgermeisterstück auf Vogerlsalat mit Kernöl und Kürbiskernen und so manches andere Schmankerl lacht ihm entgegen. Fleischlos geht es aber auch und man hat eine richtig gute Auswahl. Das Knödel-Dreierlei und die Schlutzkrapfen sind nur zwei der vielen Möglichkeiten.

Wer seinen Freunden als Connoisseur begegnen will, der stellt ihnen die Cajun-Küche im Wienerwald vor. Sie stammt ursprünglich aus dem US-Bundesstaat Louisiana und geht auf französischstämmige Siedler zurück. Der Gaumen des Feinschmeckers wird mit französische, italienische, spanische und kreolische Elementen befeuert. Die Cajun-Küche hat ihre aromatischen Gewürze einigen Speisen und „Chicken“-Gerichte auf der Wienerwald-Karte geschenkt.


Die Tiroler „Schlutzer“: eine unterschätzte Perle unter der italienischen Pasta

Die „Schlutzkrapfen“ auf der Speisekarte des Wienerwald Restaurant werden den wenigsten sofort bekannt sein. Dies dürfte daran liegen, dass nur wenige sich intensiv mit der Tiroler Küche auseinandersetzen. Diese Lücke sollte man jedoch unbedingt schließen. Die Schlutzkrapfen aus Tirol sind sehr eng mit den italienischen Ravioli verwandt. Das drückt sich auch im Namen aus. Die Tiroler nennen die Schlutzer auch „ravioli tirolesi“ oder „mezzelune“. Wer die Quality Time in der Lounge des Wienerwald mit einem kulinarischen Shot pimpen will, der sollte sich einen der vielen Schlutzkrapfen gönnen. Doch welchen? Den mit Nussbutter, den mit der Zitronenbutter oder einen mit Kürbisfülle…?


Träume in süß: die Desserts

Wer Früchte liebt, wird sie alle mögen. Das ist aber auch voll in Ordnung, man darf mehrere davon bestellen… Das schöne daran: sie haben alle irgendwie eine feierlich-festliche Ausstrahlung. So wird die Quality-Time mit Familie und Freunden noch einmal mehr ein Genuss.

Lassen Sie eine Antwort hier