Rotwein Rezepte: Diese Mahlzeiten passen perfekt zu Rotwein
Jan08

Rotwein Rezepte: Diese Mahlzeiten passen perfekt zu Rotwein

0Rotwein Rezepte gibt es viele. Von Wild, über rotes Fleisch und Eintöpfen bis zu richtig geschmacksintensivem Käse oder Käsesnacks mit Blätterteig sind großartige Geschmackserlebnisse. Rotwein Rezepte: Viele Varianten für großen Genuss Rotwein passt nicht nur hervorragend zu Braten und Steaks, sondern gibt noch dazu vielen Gerichten die richtige Note – vom Boeuf à la Mode bis zu Coq au Vin. Und auch mit Süßem, Schokolade & Co lässt sich Rotwein hervorragend kombinieren. Kurz gesagt: Rotwein ist ein Multitalent – er passt zu salzigen wie süßen Gerichten und inspiriert zu allerlei neuen Rezeptkreationen, wie ein Blick in die lange Liste der chefkoch.de-Rezepte verrät: in Rotwein gekochte Chorizo, Birnen-Rotwein-Konfitüre, Matjes in Rotwein, in Rotwein karamellisierte Zwiebeln und vieles mehr. Rotwein und Essen kombinieren: So klappt es Mit ein wenig Grundwissen über die verschiedenen Rebsorten sowie Herkunftsländer und deren Besonderheiten ist keine mehrjährige Sommelier-Ausbildung nötig, um den richtigen Roten für das ausgewählte Kochrezept finden. Bei typisch französischen Gerichten wie dem Rinderbraten Boeuf à la Mode oder dem Hühnchen-Gericht Coq au Vin ist es nicht schwer, die richtige Wahl zu treffen – am besten harmoniert der gleiche Wein, der auch für die Zubereitung benötigt wurde, zum späteren Essen. In beiden Fällen ein kräftiger Bordeaux oder Burgunder, damit die Aromen auch noch nach längerem Schmoren erhalten bleiben und dem Fleisch die richtige Note geben. Für alle anderen Gerichte gibt es ein paar einfache Grundregeln, um den passenden Rotwein zum Rezept zu finden. Damit klappt es auch mit einem Spontan-Kauf im Supermarkt oder einer Wein-Bestellung online, ohne vorher alles durchprobiert zu haben. Wichtig ist, eine Harmonie zwischen dem jeweiligen Essen und dem Rotwein zu schaffen – und die Geschmacksnoten des Weins mit dem Gericht aufeinander optimal abzustimmen. Rotwein: Die Einteilung in „Schweregrade“ Leichtere Rotweine Mittelschwere oder kräftigere Rotweine Schwere Rotweine Jeder Wein in hat in seiner jeweiligen Klasse zwar nochmal ein wenig unterschiedlich ausgeprägte Geschmacksnoten, aber vom Grundprinzip her liegt man mit dieser Klassifizierung immer auf der richtigen Welle. Leichtere Rotweine zu Vorspeisen, Snacks und Hausmannskost Leichtere, trockene Rotweine wie der Valpolicella Classico, ein Blauer Zweigelt oder ein Bardolino haben oft eine schöne, primäre Fruchtnote, wirken saftig und manchmal fast traubig. Dank ihres milden Geschmacks und dem oft eher moderaten Alkoholgehalt sind diese Weine geeignet für leichtere Gerichte wie Vorspeisen, kleine Snacks und Hausmannskost. Am besten sollten sie nicht sehr lange gelagert sein und innerhalb von zwei bis drei Jahren nach der Lese getrunken werden. Leichtere Rotweine passen am besten zu Hausmannskost wie Erbseneintopf, abgebräunte Maultaschen, Kartoffelpuffer Eiergerichte wie Omelette, spanische Kartoffel-Tortilla Kalte Brotzeiten wie Wurst, Schinken, Speck und Käse, Radieschen, Essiggurken, Schwarzbrot Snacks wie Käsegebäck, Schüttelbrot, überbackene Tortilla-Chips Salate von Nizza bis Griechischer Bauernsalat...

Mehr